Ordo restaurant

Mission mit Geschmack
Das Restaurant „Ordo“ im Schloss Nidzicki verbindet Tradition und Moderne. Es befindet sich in den historischen Mauern einer Festung aus dem 14. Jahrhundert und muss daher eine Reihe von Schutzanforderungen erfüllen. Daher wurden der Designer und Doktor der Akademie der bildenden Künste in Łódź – Łukasz Nawrot eingeladen, an der Innenarchitektur teilzunehmen. Die Aufgabe, in solchen Einrichtungen zu arbeiten, besteht immer darin, einen Kompromiss zwischen Neuem und der Offenlegung der Vermögenswerte der Einrichtung zu finden.

– Wir haben heutzutage Blumenmotive verwendet – Fresken an den Wänden, wir haben sie von Hand gemalt – und die Entwürfe wurden aus der Schlosskapelle aus dem 14. Jahrhundert übernommen. Viele Details wurden von einem Künstler und einem Handwerker – einem Schmied – vorbereitet. So entstand das Türdesign unter Bezugnahme auf den gotischen Bogen. Im Rahmen des Restaurantbetriebs haben wir eine Zusammenarbeit mit einem der Warschauer Manager aufgebaut. Es sollte jedoch betont werden, dass die Köchin in Nidzica ansässig ist – Leiterin Hanna Kij, sie sagen über sie „eine Frau mit Geschmack“. Wir erstellen das Menü mit lokalen Produkten.

– In aktuellen Trends ist es ebenso wichtig, nach Aromen auf dem Feld zu suchen: auf der Wiese, am See, im Wald oder am Meer. Daher werden Natur, alte Kochbücher und vergessene Rezepte zu unserer Inspiration und sind an die moderne Küche angepasst. Unsere Speisekarte basiert auf regionalen und saisonalen Produkten von höchster Qualität.

– Ehrgeizige, talentierte und immer berühmter werdende Köche verschiedener Fernsehsender bieten uns polnische Küche in einem modernen Ambiente – lokal, multikulturell, molekular und einfach lecker. Einerseits Seen, Wälder und Wälder, Wild, Fisch, Kräuter, Waldfrüchte, Tinkturen und Käse. Auf der anderen Seite – kulinarische Traditionen von Litauern, Weißrussen, Juden, Tataren und Polen – erklärt Paweł Grosicki – Direktor des Hotels und Restaurants.

Wojciech Modest Amaro betont im Vorwort zur „polnischen Küche des 21. Jahrhunderts“ den Multikulturalismus des alten Polen und verteidigt die These, „das Polnische nicht auf einen Teller mit Schweinekoteletts und Kohl zu beschränken“. Seiner Meinung nach „… ist die polnische Küche gleichermaßen europäisch, italienisch, französisch, orientalisch, jüdisch, armenisch oder byzantinisch – weil auf dem Gebiet des ehemaligen polnisch-litauischen Commonwealth eine einzigartige Mischung geschaffen wurde, die die zeitgenössischen Polen verwenden dürfen und müssen.“

Die Szene der neuen polnischen Küche ist dynamisch und verändert sich ständig. Neue Orte und Konzepte entstehen – nicht unbedingt in Großstädten.